Schutzpaket für Webseiten

Fit für die DS-GVO
Das Webseitenschutzpaket:
So halten Sie die DS-GVO ein. Intelligente Analyse Ihrer gesamten Website mit umfangreichem Check. Wir unterstützen auch Datenschutzbeauftragte, Anwälte & Webmaster!

Leistungen:
  • Standardtexte Datenschutzerklärung
  • Individuelle Texte Datenschutzerklärung
  • Konfigurationshinweise
  • Verbotene Komponenten aufspüren
  • DS-GVO praktikabel einhalten
Ihre Vorteile
  • Sehr hohe Rechtssicherheit
  • Datenschutzgrundverordnung einhalten
  • Volle Datenschutz-Analyse
  • Praktikable Empfehlungen
  • Abmahnungen vermeiden
Schutzpaket
Comfort Schutz
Wirksam Verstöße vermeiden
Prüfbericht
Leistungsumfang
Volle Datenschutz-Analyse / Intensivprüfung
Unser attraktives Angebot enthält eine Datenschutz-Analyse (Scan) Ihrer gesamten Webpräsenz. Wir prüfen zahlreiche Kriterien manuell und mit Hilfe unserer intelligenten Software. Sie erhalten einen persönlichen Bericht mit den Ergebnissen unserer Prüfung. Die Prüfung findet auf technischer Ebene statt, denn Ihre Webseite ist ein Stück Software!
Datenschutzerklärung
Das Ergebnis der umfangreichen Prüfung Ihrer Webseite enthält konkrete Texte für Ihre Datenschutzerklärung, die Sie direkt verwenden können. Neben den Standardtexten, die viele liefern, geben wir Ihnen Texte für alle Komponenten und Spezialitäten, die auf Ihrer Webseite identifiziert werden konnten (in der Regel finden wir alle relevanten Komponnenten).
Rechtsservice+
Hierin enthalten sind juristische Leistungen. Unter anderem steht Ihnen die Möglichkeit offen, sich bei Problemen von uns technische und über die für uns beratend tätige Anwaltskanzlei juristische Hilfe einzuholen. Für enthaltene Leistungen siehe die Abschnitte Rechtsservice und Webseiten-Service.
Empfehlungen zur Datenschutzgrundverordnung
Mit der DS-GVO der EU beginnt ab 25. Mai 2018 in Deutschland ein neues Datenschutzzeitalter mit sehr strengen Regeln und weit höheren Strafen als bisher. Wir geben Ihnen Empfehlungen, wie Sie die Verordnung wirtschaftlich umsetzen können.
Technische Prüfung Rechtsthemen
Für eine abmahnsichere Webseite reicht es nicht aus, lediglich Rechtstexte auszuwählen. Sie müssen zudem wissen, welche Rechtstexte für Sie überhaupt relevant sind! Eine technische Prüfung samt Empfehlungen für dringend anzuratende Maßnahmen ist Teil unseres Angebots. Beispielsweise prüfen wir, ob die Konfiguration von Google Analytics datenschutzrechtlich korrekt ist oder ob Sie eine Komponente, wie beispielsweise Google Maps, Youtube-Videos, einsetzen, für die Sie eine Datenschutzerklärung benötigen. Auch weniger verbreitete Komponenten werden von uns gecheckt. Insbesondere wichtig, wenn über Ihre Webseite Daten an Server außerhalb der EU geleitet werden.
Zugang zum Kundenbereich
Als Kunde erhalten Sie Zugang zum geschützten Bereich. Dort können Sie die Ergebnisse unserer Analyse für Ihre Webseite(n) einsehen. Ebenso finden Sie dort Handlungsempfehlungen, rechtliche Hinweise und Anleitungen
Social Media Präsenzen
Zusätzlich zur eigentlichen Webpräsenz sind Präsenzen auf Facebook, Twitter und Google+ in unserem Zusatzservice, den Sie optional buchen können, mit abgedeckt. Fragen Sie uns bei Bedarf.
Optional
Rechtsservice+
Kompetenz im Internetrecht
Unsere Prüfungen basieren u.a. auf juristischem Fachwissen, das wir in Form einer Beratung von der Anwaltskanzlei Rodenberg einholen, die auf das IT-Recht spezialisiert ist. Abgesehen davon haben wir selbst juristische Erfahrungen gesammelt. Sie erhalten ein Gesamtpaket mit Kompetenz in IT- und Rechtsfragen. Für Rechtsberatung empfehlen wir die Anwaltskanzlei Rodenberg.
Kostenfreie anwaltliche Ersteinschätzung
bei Abmahnungen
Sollten Sie eine Abmahnung erhalten, bekommen Sie eine kostenfreie anwaltliche Ersteinschätzung in Form eines Angebots von der von uns empfohlenen Anwaltskanzlei für Ihren Fall. Reichen Sie dazu einfach die gegnerische Abmahnung samt einer möglichst prägnanten Beschreibung der Sachlage per Email ein. Viele Kanzleien verlangen hingegen für ein Erstgespräch bereits eine Gebühr von oft über 100 Euro
Unterstützung bei erhaltenen Abmahnungen
Haben Sie eine Abmahnung erhalten und eine Unterlassungserklärung abgegeben, müssen Sie Ihre Erklärung auch einhalten. Wir erstellen Ihnen ein Angebot, um Sie sehr kurzfristig dabei mit technischer Expertise zu unterstützen und konkrete Maßnahmen für Sie auszuführen (wie beispielsweise das Entfernen von rechtswidrigen Inhalten aus populären Suchmaschinen). Wussten Sie, dass auch Inhalte, die sich nur noch im Zwischenspeicher (Cache) von populären Suchmaschinen wie Google und Bing befinden, gegen Sie verwendet werden dürfen? Sie haben für eine Unterlassungserklärung meist nur 7 Tage Zeit. In dieser Zeit sollten Sie alle Mängel behoben haben, und zwar so, dass sie nirgends mehr auffindbar sind!
Webseiten-Service
Kostenloser Vorab-Check
Bevor Sie unsere kostenpflichtige Leistung in Anspruch nehmen, prüfen wir Ihre Webseite kostenfrei und unverbindlich vorab. Sollten wir sehen, dass sich auf Ihrer Webseite nur unwesentliche Probleme oder gar keine Mängel befinden, teilen wir Ihnen diese kostenfrei mit und verzichten auf ein kostenpflichtiges Angebot.
Kompletter Scan aller Seiten
Die meisten Webseiten bestehen aus dutzenden oder hunderten Seiten. Wir analysieren alle Seiten und schauen, welche Komponenten verwendet werden. Für jede Komponente prüfen wir, ob sie datenschutzkonform konfiguriert ist und ob eine Datenschutzerklärugn vorliegt. Alle Seiten, die regulär erreichbar sind, werden von unserer intelligenten Software untersucht. Für alle Seiten, für die unser Tool Auffälligkeiten findet, nehmen wir eine manuelle Nachprüfung vor.
Individuelle Handlungsempfehlungen
Diesen Service müssen Sie anderswo lange suchen: Sie erhalten auf Ihre Webseite zugeschnittene Empfehlungen, um Probleme mit dem Datenschutz oder dem Telemediengesetz zu reduzieren.
Konkreter Prüfbericht (Beispiel)
Das Ergebnis des Datenschutz-Checks ist ein Prüfbericht. Der Prüfbericht gibt zu allen gefundenen Problemen konkrete Lösungsvorschläge. Außerdem enthält er Hintergrundinformationen und Hilfestellungen, etwa, wie man Videos von Drittanbietern korrekt einbindet.
Empfehlungen für Content Management Systeme
Wir geben aktuell für WordPress spezifische Hinweise, damit Sie häufige Probleme vermeiden können. Insbesondere geben wir Empfehlungen für Plugins. In Zukunft werden wir unser Angebot um populäre Content Management Systeme erweitern.
Nutzung unserer Texte
Selbstverständlich dürfen Sie alle Texte, die Sie im Rahmen Ihres Schutzpaketes erhalten haben, auf Ihrer Webseite nutzen. Eine Weitergabe an Dritte ist allerdings nicht ohne vorherige Erlaubnis gestattet.
Webmaster-Service (technische Betreuung)
Unser Schutzpaket zeichnet sich dadurch aus, dass wir technische Unterstützung leisten und auch anbieten, alle rechtlich notwendigen Maßnahmen in Ihre Webseite einzubauen. Falls Ihnen unsere detaillierten Handlungsempfehlung im Prüfbericht nicht ausreichen, unterstützen wir Sie gerne persönlich und erstellen Ihnen ein faires Angebot.
Optional
Datenschutzkonformität
Prüfung Datenschutzerklärung (Inhalt)
Genau wie das Impressum müssen die Datenschutzhinweise auf Ihrer Webseite leicht und von überall aus zugänglich sein. Sie meinen, das wäre der Fall? Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass oft ein Irrtum vorliegt. Oder haben Sie schon mal daran gedacht, einen Test auf allen möglichen Endgeräten – vom Smartphones über Tablets bis hin zu HD-Monitoren – durchzuführen? Wir tun genau das!
Allgemeine Klauseln
Diese Rechtstexte sollten auf keiner Webseite fehlen. Sie erhalten direkt verwendbare Vorlagen, die rechtlich geprüft wurden. Beispielsweise das Auskunftsrecht im Datenschutz, welches Besuchern Ihrer Webseite zusteht.
Social Media Plugins
Sie machen Besucher auf Ihre Facebook-Seite aufmerksam oder wollen ein Like auf Google Plus. Dann ist das Risiko groß, widerrechtlich zu handeln. Unsere Empfehlungen helfen Ihnen, auf der sicheren Seite zu sein.
Analyse-Tools
Nahezu jede Webseite verwendet Analyse-Tools wie Google Analytics, Piwik oder eTracker. Die Verwendung ohne genaue Kenntnis der Rechtslage sorgt regelmäßig für Rechtsverstöße. Unser Schutzpaket zeigt Ihnen , wie Sie diese Produkte technisch rechtssicher konfigurieren und rechtlich, welche Erklärungen Sie Ihren Nutzern gegenüber abgeben müssen und ob Sie einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung benötigen.
Kontaktformulare
Sobald Sie ein Kontaktformular für eine leichte Kontaktaufnahme anbieten, muss es strengen Vorschriften genügen. Ansonsten riskieren Sie eine Abmahnung. Selbst Privatpersonen können Sie abmahnen und zwar für jeden einzelnen Verstoß!
Kommentarfunktionen
Nicht nur Blogs, sondern auch viele Webseiten bieten Nutzern die Möglichkeit, Beiträge zu kommentieren oder Feedback zu hinterlassen. Die wenigsten wissen, dass hiermit strenge datenschutzrechtliche Vorgaben einhergehen, die eingehalten werden müssen.
Kartendienste
Viele Webseiten verwenden Kartendienste. Die wenigsten wissen, dass dies datenschutzrechtlich zu großen Problemen führen kann. Unsere Schutzpakete enthalten eine Prüfung der verwendeten Dienste und Empfehlungen für die korrekte Handhabung gegenüber dem Verbraucher.
Videos
Eingebettete Videos sind Datenschutz-Fallen, die kaum einer auf dem Schirm hat. Wir schon! Ein Text reicht hier nicht aus, um auf der sicheren Seite zu sein. Wir zeigen Ihnen, welche weiteren Schritte notwendig sind.
Sonstige Scripte und externe Inhalte
Neben den genannten Bibliotheken, Tools und Komponenten unterstützt unsere intelligente Software weitere, wie z.B. Bibliotheken für die Kundeninteraktion via Chat oder IFRAME-Einbindungen. Unser Verzeichnis von erkannten Scripten und externe Inhalten wird ständig erweitert.
Webseiten-Prüfung
Individuelle technische Prüfung
Jede Webseite ist anders und verwendet unterschiedliche Komponenten und Bibliotheken. Wir prüfen Ihre Webseite individuell hinsichtlich der populärsten Komponenten. Unsere Prüfdatenbank wird stetig erweitert, zu Ihrem Vorteil. Teil der Prüfung sind auch manuelle Untersuchungen.
Prüfung Erreichbarkeit Impressum
Ihr Impressum muss nicht nur korrekt sein. Es muss auch von überall aus aufrufbar sein und darf weder durch Hinweise verdeckt, noch zu schlecht auffindbar sein. Ein kleiner Fehler reicht, und Ihr Impressum gilt als nicht vorhanden! Wir prüfen manuell für jede Seite und für mehrere Auflösungen (vom Smartphone über das Tablet bis zu Notebook und Personal Computer), ob Ihr Impressum korrekt eingebunden und erreichbar ist.
Prüfung Erreichbarkeit DS-Erklärung
Ihre Datenschutzerklärung muss nicht nur volsltändig sein. Sie muss auch von überall aus aufrufbar sein und darf weder durch Hinweise verdeckt, noch zu schlecht auffindbar sein. Ein kleiner Fehler reicht, und Ihre Erklärung gilt als nicht vorhanden! Wir prüfen manuell für jede Seite und für mehrere Auflösungen (vom Smartphone über das Tablet bis zu Notebook und Personal Computer), ob Ihre Datenschutzhinweise korrekt eingebunden und erreichbar sind.
Prüfung Cookie-Richtlinie
Müssen Sie einen Hinweis für die Verwendung von Cookies einblenden? Enthält er einen korrekten Hinweistext? Wird er so eingeblendet, dass er nicht rechtsschädlich ist?
Qualitätssiegel & Zertifikate
Webseitenschutz-Siegel
Das Webseitenschutz-Gütesiegel dürfen Sie auf Ihrer Webseite einbinden und damit Ihren Besuchern signalisieren: Datenschutz und Rechtssicherheit nehmen wir ernst! Das Siegel erteilen wir, nachdem Sie die empfohlenen Maßnahmen umgesetzt haben, welches Sie eigenverantwortlich bestätigen.
Regelmäßiges Prüf-Zertifikat
Nach positiver Analyse Ihrer Website erhalten Sie ein Zertifikat, welches das Ergebnis bestätigt. Es kann dazu dienen, Ihre Datenschutzmaßnahmen gegenüber Aufsichtsbehörden glaubhaft zu machen, etwa bei Kontrollen. Ihren Kunden können Sie das Zertifikat als Qualitätskennzeichen ebenfalls zeigen.
Weitere Infos Zur Bestellung
(oder senden Sie eine Mail an angebot@it-logic.de)
** = Eigene Recherche für die Webseitenfestung. Wahllose Untersuchung von 200 Webseiten für den deutschen Markt, darunter welche von kleinen Firmen ebenso wie von Konzernen. Bei über 95% dieser Websites waren Mängel und Verstöße gegen Datenschutzgesetze zu finden. Selbst bei einer Webseite von Google konnten wir einen erheblichen Mangel feststellen.
+ = Wir werden von einer Anwaltskanzlei beraten und geben selbst keine Rechtsberatung.

Häufig gestellte Fragen

Alle Angaben ohne Gewähr

Darum brauchen Sie ein Schutzpaket für Ihre Website

Wir bieten umfassende Expertise in einem Gesamtpaket, die weder Juristen noch Datenschutzbeauftragte noch Webagenturen alleine leisten können.
Hier ein Beispiel, was passiert, wenn man nur einem Juristen vertraut:
Eine Kanzlei im IT-Recht verkauft ein Text-Abo an Webseitenbetreiber. Einer der Musterkunden ("Testimonial") hat den Rechtstext unverändert übernommen. Im Text erklärt er, dass er Google Analytics nur mit anonymisierten IP-Adressen verwendet.
Leider hatte ihm niemand gesagt, dass dies nicht zutrifft und er somit seine Besucher täuscht! Die Kanzlei wusste es nicht bzw. hat es nicht geprüft und der Kunde der Kanzlei hat blind auf den Text vertraut.

Noch gravierender sind folgende Verstöße: Sie verwenden eine Komponente, etwa Google Maps. Sie wissen nicht, dass man dafür eine Datenschutzerklärung braucht. Ihr Anwalt weiß nicht, dass Sie Google Maps verwenden. Der Verstoß steht vor der Tür.

Unser Service beinhaltet eine Tiefenprüfung Ihrer Webpräsenz und deckt eine Vielzahl von Komponenten ab. Die Tiefenprüfung besteht aus einem vollständigen Scan aller erreichbaren Unterseiten Ihrer Webpräsenz sowie einer manuellen Untersuchung Ihrer Site.
Wir analysieren Ihre Webseite sowohl technisch als auch unter datenschutzrechtlichen Gesichtspunkten nach Rechtsverstößen und geben Ihnen Empfehlungen zur Lösung von gefundenen Problemen. Wir machen Ihre Website zur Festung und helfen Ihnen beim Datenschutz.
Im Gegensatz zu anderen Anbietern durchleuchten wir Ihre Webseite auch mit Hilfe einer intelligenten Software und finden Datenschutzverstöße. Wir führen ferner eine manuelle Prüfung zahlreicher Kriterien durch.
Das Ergebnis ist ein Verzeichnis mit gefundenen Problemen samt zugehörigen Empfehlungen, die Sie wirtschaftlich umsetzen können.
Bei der Analyse ermitteln wir, welche Komponenten auf Ihrer Webseite eingesetzt werden. Diese Leistung bietet keiner der uns bekannten Anbieter. Ohne diesen Schritt ist es aber gar nicht möglich, eine ordentliche Datenschutzerklärung zu erstellen. Vertrauen Sie nicht auf unvollständige Fragebögen, deren Beantwortung oft nur Experten möglich ist.
Zusätzlich prüfen wir für populäre Komponenten, ob sie datenschutzrechtlich optimal konfiguriert sind. Kennen Sie einen anderen Anbieter, der das leistet?
Bei unserer Prüfung berücksichtigen wir die DS-GVO und nennen Ihnen alle gefundenen Auffälligkeiten, die in Konflikt mit der DS-GVO stehen.
Die DS-GVO fordert beispielswise, dass Sie ein Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten führen. Die Strafen bei Verstößen können enorm hoch sein, selbst bei vermeintlich kleinen Vergehen. Die Beweislast wird mit der DS-GVO umgekehrt, zu Ihren Lasten.
Wir geben Ihnen wirtschaftliche Empfehlungen, um die DS-GVO sinnvoll einzuhalten. Für Sie wird das rechtliche Risiko Ihrer Webseite so minimierbar und Sie können sich auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren.
Überall da, wo die Technik anfängt. Ihre Webseite ist Technik pur. Eine Website besteht oft aus vielen Unterseiten, die alle durchgesehen werden müssen, das schafft ein Anwalt kaum. Haben Sie schon mal einen Anwalt gesehen, der technisch versiert ist? Kann ein Anwalt herausfinden, welche Komponenten Sie auf Ihrer Webseite verwenden, um dann Maßnahmen dafür zu empfehlen?

Weiß ein Anwalt, wie Sie einen notwendigen Javascript-Code für Google Analytics einbaut?

Weiß ein Anwalt, wie Sie die Versprechen umsetzen können, die in seinen Texten enthalten sind?

Haben Sie schon mal einen Anwalt gesehen, der Quelltexte analysiert? Genau das ist nämlich im Rahmen einer vollständigen Betrachtung Ihrer Webseite notwendig.
Auch Webmaster können nicht alle Seiten einer Internetpräsenz durchforsten und auf datenschutzrelevante Sachverhalte hin prüfen. Vielleicht sind Sie selbst der Webmaster, vielleicht haben Sie auch jemand anderen dafür. Es handelt sich in den meisten Fällen nicht um einen Juristen.
Wussten Sie, dass dynamische IP Adressen personenbezogene Daten und somit hochkritisch sind?
Wussten Sie, dass Ihr Impressum als nicht vorhanden gilt, wenn der Cookie-Hinweis, den Sie hoffentlich haben, den Link verdeckt?
Wussten Sie, dass Abmahnvereine an sich rechtsmäßig sind und auch Veranlassung von Privatpersonen selbst Abmahnungen aussprechen?
Wussten Sie, dass das Einbinden des Facebook Like Buttons ohne weitergehende Maßnahmen rechtswidrig ist?
Das sollte er an sich. Allerdings bezweifeln wir, dass er alle Seiten einer Webpräsenz analysiert, um Datenschutzprobleme zu finden. Ein Datenschutzbeauftragter weiß normalerweise nur wenig über die Besonderheiten von Webseiten, der eingesetzten Technologien und Komponenten.
Fragen Sie Ihren Datenschutzbeauftragten mal, ob er alle Seiten Ihrer Webpräsenz angesehen hat oder dies gedenkt zu tun. Denn nur dann kann er Sie wirklich zuverlässig beraten.
Lassen Sie uns Ihre Webseite kostenfrei vorabprüfen, nachdem Ihr Datenschutzbeauftragter der Meinung ist, alle Mängel gefunden und behoben zu haben. Unser vollständiger Scan aller Pages samt manueller Prüfung offenbart so gut wie immer hilfreiche Erkenntnisse.
Sobald Sie Ihren gesetzlichen Pflichten als Unternehmer nicht nachkommen und dies auf Ihrer Webseite nachvollziehbar ist.
Beispielsweise, wenn Sie vergessen haben, Ihre Email-Adresse klar und nachvollziehbar im Impressum als Kontaktmöglichkeit zu nennen. Es reicht nicht, wenn die Mailadresse irgendwo auf der Seite oder in der Fusszeile steht. Oder wenn Sie ein Produkt eines amerikanischen Unternehmens wie Google oder Facebook verwenden, ohne dies ausreichend zu erklären. Übrigens müssen Sie auch alles, was Sie erklären, technisch einhalten. Dazu gehört beispielsweise auch die korrekte Konfiguration von Google Analytics oder die rechtssichere Anzeige eines Cookie-Hinweis-Popups.
Generell sind Abmahnungen sowohl durch Wettbewerber als auch durch sonstige Unternehmen oder Personen möglich.
Zwar sind grundsätzlich nur Wettbewerber berechtigt, eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung wegen bestimmter Verstöße (z. B. ein unvollständiges Impressum) auszusprechen. Ggf. können aber auch andere (private) Personen über sog. Abmahnvereine eine Abmahnung veranlassen. Abmahnvereine können übrigens selbst auch abmahnen.
Außerdem kann jeder, wenn er etwa unaufgefordert Werbung per Email erhalten hat, eine Abmahnung aussprechen. Ob Privatpersonen auch wegen Datenschutzverstößen abmahnen können, ist nicht abschließend zu beantworten. Spätestens bei Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) wird das Risiko noch viel größer sein.
Nein, Sie haften als Betreiber der Webseite. Auch wenn Sie einen Homepage-Baukasten verwenden, haften Sie.
Der Anbieter des Baukastens kümmert sich nicht darum, dass Sie die deutschen Gesetze einhalten. Das bedeutet, dass Sie höchstens darauf hoffen dürfen, einige wenige Formulierungen für Ihr Impressum oder Ihre Datenschutzerklärung vom Anbieter eines Homepage-Baukastens bereitgestellt zu bekommen, mehr nicht.
Es obliegt Ihnen selbst, eine ordentliche Datenschutzerklärung und ein rechtlich einwandfreies Impressum zu erstellen.
Egal, ob die Abmahnung, die Sie erhalten, gerechtfertigt ist oder nicht: Sie müssen sich damit beschäftigen und reagieren. Oft sind allerdings Abmahnungen gegen Webseiten-Betreiber gerechtfertigt, weil Verstöße auf Webseiten erstens leicht und zweitens nahezu zweifelsfrei festgestellt werden können.
Bei einem recht einfachen Verstoß, etwa einem minimal falschen Impressum, liegt der Gegenstandswert oft bei 15.000 Euro. Die daraus resultierenden gegnerischen Anwaltsgebühren liegen bei über 900 Euro.

Weiterhin müssen Sie eine strafbewehrte Unterlassungserklärung unterzeichnen. Darin verpflichten Sie sich nicht nur zur Unterlassung des bisherigen Verstoßes. Sie müssen erklären, kerngleiche Verstöße in Zukunft zu unterlassen. Kerngleich sind Verstöße bereits, wenn sie auf irgend einer anderen Ihrer Webseiten (Twitter, Facebook - ja, auch das sind "Ihre Webseiten"!) auftreten.

Diese Unterlassungserklärung gilt lebenslang bzw. so lange Ihr Betrieb besteht.
Ja, denn Datenschutzverstöße können beispielsweise mit einer Ordnungswidrigkeit belegt werden. Ab Ende Mai 2018 wird es fast unmöglich, KEINEN Verstoß gegen den Datenschutz zu begehen. Die ersten "Opfer" werden die Unternehmen sein, welche offensichtlich unzureichende Maßnahmen getroffen haben. Und das sind nach unseren Recherchen über 95% aller Betreiber von Webseiten (wir haben mehr als 200 Webpräsenzen analysiert).
Haben Sie Google Maps auf Ihrer Webseite eingebunden, um den Standort Ihres Unternehmens darzustellen? Dann haben Sie dies hoffentlich in der Datenschutzerklärung beschrieben, denn ansonsten wäre dies ein Verstoß. Außerdem müssten Sie dann erklären, Cookies einzusetzen und zusätzlich einen Cookie-Hinweis beim Einstieg auf Ihre Webseite als Popup anzeigen.

Wenn Sie Youtube-Videos einbinden, ohne den Einbettungscode korrekt zu konfigurieren, dann handeln Sie rechtswidrig (außer, Sie erlauben Ihren Besuchern erst, Ihre Webseite zu betrachten, nachdem diese aktiv erlaubt haben, dass deren Daten weitergegeben werden).
Geben Sie personenbezogene Daten Ihrer Webseiten-Nutzer ohne deren explizite Einwilligung an Dritte weiter (und ohne dass dies durch eine Rechtsvorschrift wie Spam-Abwehr gedeckt wäre), handeln Sie rechtswidrig und verstoßen gegen Datenschutzvorschriften.

Weil selbst dynamische IP-Adressen als personenbezogenes Datum gelten, leben Sie in einem großen Risiko, dass Sie Verstöße begehen! Unwissenheit schützt hier wie immer vor Strafe nicht.

Sollten Sie einen Hinweis wie "Unsere Webseite kann in der Regel ohne die Weitergabe personenbezogener Daten benutzt werden" auf Ihrer Webseite haben, entfernen Sie diesen Hinweis bitte, denn er entspricht nicht der Wahrheit! Alleine der Aufruf Ihrer Webseite erzeugt personenbezogene Daten, auch wenn Sie das vielleicht nicht glauben können. Wir informieren Sie gerne über die Details.
Derjenige, der im Impressum der abgemahnten Webseite als Verantwortlicher steht! Das sind entweder Sie selbst und/oder derjenige, der Ihnen den Auftrag gegeben hat, seine Webseite rechtssicher zu gestalten.
Übrigens gilt das sehr strenge deutsche Recht für jede Webseite, die für den deutschen Markt gedacht ist. Dazu zählen insbesondere Seiten in deutscher Sprache, egal wo der Betreiber seinen Sitz hat.
Eine Webseite ist eine unter einer Domäne (Top Level Domäne) erreichbare Internetpräsenz. Eine Webseite enthält in der Regel mehrere Seiten. Beispiel für Seiten: Startseite, Impressum, Kontakt, Anfahrt, Blogbeitrag etc.
Es gibt auch Webseiten, die aus nur einer Seite bestehen, das sind sogenannte One-Pager.
Unser Webseitenschutzpaket bezieht sich auf eine Webseite gemäß eben genannter Definition. Möchten Sie mehrere Webseiten prüfen lassen, fragen Sie uns bitte nach einem Kombi-Angebot.
Üblicherweise wird Werbung über Drittanbieter bereitgestellt und auf Webseiten von deren Betreibern eingeblendet. Dabei fließen Daten des Nutzers beim Besuch der Webseite zum Anbieter der Werbung.
Da der Betreiber der Webseite nicht selbst die Datenkontrolle besitzt, sind Werbeeinblendungen datenschutzrechtlich grundsätzlich problematisch und müssen in der Datenschutzerklärung entsprechend erklärt werden.
Wir raten bei Werbeanbietern, die aus Nicht-EU-Ländern stammen, generell zu besonderer Vorsicht, weil die Datenschutzgrundverordnung der EU nur für europäische Länder gilt und nur dort entsprechend hohe Standards garantiert.
Anbieter dieses Angebots ist die IT Logic GmbH. Wir sind IT-Experten und bieten technische Expertise. Die juristische Expertise holen wir uns in Form von Beratungsleistungen, die die Anwaltskanzlei Rodenberg für uns erbringt.
Außerdem kennen wir uns selbst mit rechtlichen Fragen rund um Webseiten sehr gut aus, weil wir uns intensiv mit dem Thema Datenschutz auf Webseiten und den Anforderungen, die das Telemediengesetz an Betreiber von Webseiten stellt, beschäftigt haben. Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass wir selbst keine Rechtsberatung leisten. Unsere Leistungen umfassen Analysetätigkeiten sowie Empfehlungen für die Gestaltung von Webseiten, um rechtlichen Auseinandersetzungen möglichst zu vermeiden.
Nein. Sie als Betreiber sind für Ihre Datenschutzerklärung selbst verantwortlich.
Zahlreiche der von uns untersuchten Homepages, die mit Baukästen erstellt wurden, enthalten fehlerhafte oder unvollständige und somit oft abmahnfähige Datenschutzerklärungen. Auch das Impressum korrektu zu gestalten, liegt in Ihrer Verantwortung, nicht in der des Baukasten-Anbieters. Übrigens haben wir die Website eines populären Anbieter eines solchen Baukastens geprüft und dabei festgestellt, dass im Impressum eine Pflichtangabe fehlt.

Ein Service von

IT-Kompetenz seit 25 Jahren
Das Angebot ist von der IT Logic GmbH. Die Anwaltskanzlei Rodenberg ist für die IT Logic GmbH allgemein beratend tätig. Die IT Logic GmbH bietet keine Rechtsberatung an.
Fachanwalt für IT-Recht

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen